Samstag, 15. Februar 2014

Neues Jahr - neue E-Gitarre als Projekt. Diesmal eine Doubleneck-SG mit einer 12-Saitigen und einer 6 Saitigen Gitarre.


Eigentlich kaufte ich mir dieses Do-It-Yourself-Kid bereits zu Weihnachten 2013, konnte mich jedoch bis ende des Jahres nicht entscheiden wie genau ich dieses Instrument fertigstellen sollte, in welcher Farbe diese gestrichen werden sollte noch fand ich die Zeit etwas hierfür zu machen, weil wieder jedes Wochenende mit verschiedenen Veranstaltungen, Geburtstagen und sonstigen Feiern und Terminen voll belegt war.

Im Januar 2014 schaffte ich es dann doch schließlich, mich für eine dunkelbraune Farbe zu entscheiden und kaufte darauf hin eine dunkle nussfarbene Beize, mit der ich das Holz der aktuell noch sehr hellen E-Gitarre verdunkeln konnte. Ein schöner Nebeneffekt war die markante Hervorhebung der Maserung des Holzes, die nach dem Baitzen sehr schön zur Geltung kam. Ein paar Tage darauf konnte ich das nun dunkle Holz mit einem Matten Klarlack versiegeln, sodass diese bei Nässe z.B. nicht abfärbte.


Nun stand noch eine große Hürde vor uns - es war (wieder) keine Beschreibung beigelegt - und dieses mal war nichts von der Elektronik bereits vormontiert, nein, es waren alle Schalter, Hebel, Kabel und sonstigen Kleinbau-teile in kleinen Tütchen verpackt der Gitarre beigelegt worden, zusammen mit ein paar Zentimeter Lötzinn, was auch nie gereicht hätte.


Aus diesem Grund durfte mir bei diesem Schritt Andreas Bildl (Auszubildender Systemelektroniker) helfen, da dieser mit Löten, Schaltplänen usw. mehr Erfahrung hatte als ich und auch die dementsprechenden Werkzeuge zuhause hatte. An einem Sonntag Nachmittag fuhr ich dann zu ihm, mit der Gitarre und allen Einzelteilen und was zum Schluss doch wieder irgendwo Lustig war - wir hatten keinen Plan wie was überhaupt funktionieren sollte, schauten ein englisches Tutorial auf Youtube von jemandem an, der eine einfache Les-Paul verkabelte und dachten uns "mit etwas normalen Verstand sollte man das doch auch auf eine Doubleneck Gitarre übertragen können". Man möchte es nicht glauben, aber sowas kann unter Umständen komplizierter sein als man vorher vielleicht dachte: zum Schluss hatten wir noch genau 2 Kabelenden irgendwo im nirgendwo von denen wir keine Ahnung hatten wohin damit und die Gitarre funktionierte natürlich nicht ^^.

Am Montag machte ich mir dann die Arbeit und suchte im Internet nach einem Schaltplan für eine Doubleneck E-Gitarre und wurde sogar fündig. Dienstag besuchte er dann uns, für einen neuen Versuch und haben es dann wirklich geschafft, noch vor Mitternacht die Gitarre endlich richtig zu verkabeln.
Einige Hürden gab es auch dieses mal wieder zu überwinde. Zum Beispiel hatten wir keinen Durchgangs-Prüfer zuhause und da wir irgendwo einen Erdungsfehler hatten, sodass die E-Gitarre extrem rauschte, bastelten wir uns kurzerhand einen aus einem alten Handy-Ladekabel und einer kleinen Glühbirne. (Ich hoffe das sieht kein Elektriker und ich möchte hier auch nochmal ausdrücklich darauf Hinweisen: bastelt sowas nicht nach - könnte vielleicht eine schlechte Idee sein). ^.^


Dienstag, bzw. seit einigen Minuten schon Mittwoch eigentlich und endlich war die Elektronik fertig, die Gitarre zusammengeschraubt und auch schon mit allen 18 Saiten bespannt. Nachdem die Hals-Krümmung noch richtig eingestellt war und alle Saiten so gut wie gestimmt waren, war diese Gitarre nun endlich fertig und konnte bespielt werden.




Kurze Notiz an alle, die sich vielleicht auch eine solche Gitarre zulegen möchten:
Sie ist schwer, sehr schwer im vergleich zu einfachen E-Gitarren und extrem Kopflastig, die 18 Wirbel allein drücken Sie schon so nach unten, dass man beim Spielen die Gitarre immer gut am Hals festhalten muss und das könnte unter Umständen vielleicht etwas ansträngend auf dauer werden. Ansonst ein sehr schönes Schmuckstück und ein Hingucker auf alle Fälle ;-)

Bilder des fertigen Instruments:

Keine Kommentare:

Kommentar posten